Was ist der PPS Club von Singapore Airlines und lohnt es sich?

Der PPS Club von Singapore Airlines ist neben dem Krisflyer Programm ein weiterer Treueclub, der allerdings nur für die Elite der Elite zugänglich ist. Dessen Vorteile liegen noch über dem Krisflyer Elitestatus Gold, denn beim Boarding liegen die Krisflyer Elite Goldkunden und damit die Star Alliance Goldkunden nur auf Platz drei. Zuerst dürfen PPS Club Kunden einsteigen, dann die Reisenden der Business-Class und erst dann die Goldkunden der Star Alliance, Krisflyer und Premium Economy.

Wer darf am PPS-Club teilnehmen?

Du darfst erst dann in den Club eintreten, wenn du pro Jahr mindestens 25.000 Singapore Dollar (ca. 17.000 Euro) auf Flügen mit Singapore Airlines umsetzt. Das schaffst du eben auf Flügen in der Business-Class, First-Class oder in den Suites. Ob das für uns Europäer so relevant ist, hängt davon ob, wo du so hinfliegst und wie viel Geld du dafür zur Verfügung hast.



Wenn du oft in den asiatischen Raum düst und dort auch mehrmals das Flugzeug benutzt, kann es sich lohnen. Denn immerhin zählt auch die Business-Class von Silk Air für die Qualifikation in den Eliteclub der Elite. PPS Club ist also ein ergänzendes Vielfliegerprogramm.

Welche Vorteile bietet dir der PPS Club von Singapore Airlines?

Eine interessante Sache ist, dass die Meilen nicht verfallen. Das ist auch gut so, denn wenn du ständig für Singapore Airlines Geld ausgeben musst, kannst du weniger Meilen ausgeben. Ein weiterer Vorteil ist, dass du einen bevorzugten Zugang zu den Saver Award Flugprämien hast. Das sind diejenigen Flugprämien, die du für vergleichsweise wenig Meilen bekommst. Natürlich hast du alle Vorteile des Krisflyer Elite Goldstatus, und bist damit im Besitz des Star Alliance Goldstatus. Reist du in der Economy oder Premium Economy, dann darfst du deinen Sitzplatz frei wählen. Singapore Airlines führt derzeit den längsten Non-Stop Flug der Welt durch.



Ist der Elite-Club für Sparfüchse interessant?

Prinzipiell ist der Club nur sinnvoll, wenn du im asiatischen Raum unterwegs bist, denn Singapore Airlines und Silk Air bieten nur wenige Möglichkeiten von Europa in die USA (z.B. Houston) oder Afrika zu fliegen.

Bei Flügen nach Ozeanien sieht es dann schon besser aus, denn eine Route führt meist über Singapore. Dennoch geht es nicht unbedingt ums Sparen, denn 25.000 Singapore Dollar sind schon ein Wort. Die preiswerten Flüge in Economy und Premium Economy qualifizieren dich nicht für den Status. In den meisten Fällen dürfte der PPS Club für den Otto-Normalurlauber also eher uninteressant sein.

Was ist der PPS Club von Singapore Airlines und lohnt es sich?
Markiert in: