Reisen bildet: Kann man die Maut in Frankreich mit Debit Card bezahlen?

Maut in Frankreich mit Debit Card bezahlen

Bist du schon mal mit dem Auto in den Süden gefahren? Dann kennst du das Thema mit der Maut in Italien und Frankreich. Immer häufiger werden diese Gebühren automatisiert berechnet. Doch kann man die Maut in Frankreich mit einer Debit Card bezahlen? Wir haben es getestet.

So funktioniert der Maut in Frankreich

Seit 1955 sind viele Autobahnen in Frankreich mautpflichtig. Die Gebühren sind sowohl für Autobahnen, als auch Tunnel und besondere Brücken zu bezahlen. Die Höhe der Maut richtet sich zum einen nach der Art des Fahrzeuges (Pkw, Pkw mit Anhänger, Lkw etc.) und nach der Anzahl der gefahrenen Kilometer. Allerdings ist der Gebührensatz nicht einheitlich, sodass für je 100 gefahrene km unterschiedliche Beträge zu zahlen sind.

Maustellen in Frankreich erkennen
So erkennst du die Mautstellen in Frankreich

Die Mautstellen in Frankreich sind weitgehend automatisiert, es gibt nur noch vereinzelte Häuschen, die mit einer echten Person besetzt sind. Das Bezahlsystem Télépéage ist allen vorbehalten, die sich dafür angemeldet haben und eine kleine Box im Auto nutzen. Die Autos nutzen einfach die mit einem orangenem T gekennzeichneten Spuren.

Die Touristen, die sich nicht dafür angemeldet haben, können die herkömmlichen Mautstationen in Frankreich benutzen. Diese Spuren erkennen wir an einem grünen Pfeil (hier sitzt meist eine Person, die die Maut entgegennimmt) oder diejenigen Spuren, über denen die Symbole für Kreditkarten leuchten. Größtenteils wird dieses Symbol durch die Schriftzeichen „CB“ ergänzt.

Wir haben die ausgezeichneten Spuren an der französischen Mautstelle genutzt, die das Kreditkartensymbol oberhalb der Anlage angezeigt hatten. In Frankreich funktioniert das mit der Maut so, dass wir bei der Einfahrt auf die Autobahn ein Ticket bekommen. Je nach System wird dieses automatisch ausgeworfen, oder wir mussten auf einen Knopf „Ticket“ drücken.

Die Zahlung des Betrages ist in zwei Situationen notwendig: beim Verlassen der Autobahn, oder mitten auf der Strecke. Überwiegend ist dies vor den großen Städten, oder an bedeutenden Autobahnkreuzen der Fall.

Auf jeden Fall müssen wir unser Ticket dann in den Automaten schieben. Nun wird uns auf einem großen Display der Betrag angezeigt, den wir bezahlen müssen. Dafür stehen Kreditkartenlesegeräte zur Verfügung.

In Frankreich kann die Maut auf zwei Arten mit Kreditkarte bezahlt werden:

Frankreich Maut Kreditkarte
So kannst du die Maut in Frankreich mit Kreditkarte bezahlen

Maut in Frankreich mit der Debit Card – ja oder nein?

Immer mehr Banken und FinTechs geben Zahlungskarten als Debit Card aus. So ist es bei der DKB, bei der ING und auch bei den interessanten Angeboten von Vivid Money, Revolut und Co.

Doch es stellt sich die Frage, ob wir die Maut in Frankreich mit einer Debit Card bezahlen können, oder ob eine klassische Kreditkarte nötig ist. Schließlich bieten die Konten mit einer Visa Debit Card echte Vorteile.

Deswegen haben wollten wir auf dem Weg nach Andalusien die Vivid Visa Card aus Metall testen, um damit die Maut in Frankreich zu bezahlen. Sicherheitshalber nehmen wir die Miles and More Mastercard mit.

Die Visa Card fällt schon durch das einprägsame Design auf. Die Kreditkarte ist aus Metall und trägt einen edlen und in silbernen Buchstaben gehaltenen Schriftzug. Obwohl die Vivid Visa Card keine echte Kreditkarte ist, ist sie dennoch eine Visa Card und damit voll funktionsfähig.

Die Vivid Debit Card haben wir an den Mautstellen fleißig gezückt und auf beide Arten genutzt: An einem Automaten schoben wir die Karte in den Schlitz und an der anderen Mautstelle nutzten wir sie kontaktlos am NFC-Lesegerät. Beide Verfahren funktionierten einwandfrei, sodass wir mit der Vivid Visa Card die Maut in Frankreich bezahlen konnten. Also ja: Wenn du die Maut in Frankreich mit einer Debit Card bezahlen möchtest, kannst du dies problemlos tun.

Vorteile Vivid Visa Card
Diese Vorteile hat die Vivid Metallkarte

INFO:

An den Mautstellen muss es schnell gehen. Deswegen wird auf die Eingabe einer PIN oder auch auf die Unterschrift verzichtet. Das funktioniert deshalb, weil die Beträge jeweils unter der Grenze von 50 EUR liegen.

Was ist das Besondere an der Vivid Visa Debit Card?

Das Schöne ist natürlich, dass jeder Kartenumsatz eine Benachrichtigung auf dem Smartphone nach sich zieht, sodass wir unmittelbar prüfen konnten, ob der korrekte Betrag abgebucht wird. Außerdem geht die Zahlung am Automaten schnell: Karte dranhalten – fertig – weiterfahren. Da du mit der Vivid Visa Card aus Metall keine echte Kreditkarte hast und damit keine Kreditrahmen, ist es allerdings erforderlich das Konto mit ausreichend Guthaben zu füllen.

Vivid Prime Neukunde
Als Neukunde profitierst du von Vivid Prime

Das Spannende an Vivid ist, dass dir der verbleibende Kontostand in Echtzeit angezeigt wird. Als Neukunde von Vivid Money ist die Prime-Mitgliedschaft testweise für einen Monat gratis dabei. Mit Vivid Prime bekommst du auch auf die Mautzahlung Cashback.

Die Vivid Visa Card funktioniert auch an den spanischen Mautstellen, allerdings sind die Autopistas seit einiger Zeit fast vollständig wieder in staatlicher Hand und damit mautfrei.

Wir haben also mit der Vivid Metallkarte fast keine Maut in Spanien bezahlt. Das lag aber nicht an der Karte, sondern an der Tatsache, dass Spanien zum Großteil mautfrei geworden ist.

Die Maut in Frankreich schlägt allerdings reichlich in die Urlaubskasse ein.

Urlaubskasse auffüllen
Mit der Vivid Karte kannst du die Urlaubskasse auffüllen

Bei den Vivid Superdeals sind recht häufig verschiedene Tankstellen vertreten. So sind Aral, Esso und auch Total regelmäßig bei den Superdeals vertreten. Das ist besonders erfreulich, weil die Tankkette Total in Frankreich eine weitverbreitete Marke ist. 

Reisen bildet: Nutella Italia – ein Brotaufstrich revolutioniert die Welt

Nutella

nutella wird eigentlich kleingeschrieben, obwohl es eine Markenbezeichnung und damit ein Eigenname ist. Darf es denn am Satzanfang trotzdem kleingeschrieben werden?

Das ist doch gar nicht wichtig! Das nachfolgende, in Italien erworbene Wissen, ist fürs Überleben nicht wichtig! Aber es ist ganz interessant zu erfahren.

Was ist Nutella?

Nutella ist eine Nuss-Nugat-Creme, welche vom Hersteller Ferrero kreiert wurde. Die Zutaten sind alles andere als gesund, denn Palmöl, Milchpulver und Vanillin sind nicht besonders hilfreich, wenn es um die Gesundheitsförderung geht. Allerdings hilft dir diese leckere Paste, wenn du Gewicht aufbauen möchtest. Genauso unnütz wie die Schreibweise von Nutella ist diese Paste allemal. Aber: Sie schmeckt!

Nutella als Name und die Gesetzgebung Italiens

Der Konditor Pietro Ferrero kreierte 1940 im Piemont, Italien, den braunen Brotaufstrich.  Ursprünglich wurde der Nugat-Aufstrich „Pasta gianduja“ genannt.

Die heutige Rezeptur ist eine Verfeinerung der Originalcreme, welche 1951 von Ferreros Sohn, Michele Ferrero, angepasst wurde. Dadurch änderte sich der Name in „Supercrema gianduja“. Allerdings wurde 1962 ein italienisches Gesetz erlassen, welches die Vorsilbe „super“ in Markenbezeichnungen für unzulässig erklärte. Dadurch wurde der heutige Name „nutella“ geboren. Dieser setzt sich zusammen aus dem englischen Wort „nut“ für Nuss und der italienischen weiblichen Verkleinerungsform „ella“.

Das erste Glas Nutella, welches auch diese Bezeichnung trug, wurde 1964 in dem italienischen Ort Alba produziert. Eine deutsche Nutella-Fabrik befindet sich in Stadtallendorf.

Insgesamt verkauft die Firma Ferrero jährlich circa 250.000 Tonnen der braunen Schokolade.

Der Witz mit der Piemont-Kirsche und die vielen Kinder-Produkte

Kennst du Mon Chérie? Das ist eine Kirsche in Schokolade, die ebenfalls von Ferrero produziert wird. 1958 betrug die Produktion 20.000 kg Mon Chérie pro Tag. Der Promo-Gag mit der Piemont-Kirsche ist eine reine Werbemaßnahme. Es gibt keine besondere Kirsche mit der Bezeichnung Piemont-Kirsche. Es ist wahrscheinlich eine Anspielung auf die Herkunftsregion der Familie Ferrero.

Neben Nutella, Mon Chérie, Yogurette und Hanuta sind unter anderem alle „Kinder-Produkte“, wie das berühmte Kinder-Überraschungsei oder die leckeren Kinderriegel, ebenfalls aus dem Hause Ferrero.

Reisen bildet: Wozu sind die weißen Fäden an der Banane

Reisen bildet: Wozu sind die weißen Fäden an der Banane

Die Fäden an der Banane und die Reise die Schlau macht …

Der Urlaub ist zur Entspannung da. Deswegen haben wir in der Regel etwas Zeit. Eine Reise bringt viele Vorteile, neben der Entspannung und dem Abstand vom Alltag, gibt es im Urlaub viel zu entdecken. In Kolumbien, auf Hawaii und auf Gran Canaria wachsen Bananen. Also: Schale weg und …

Die Banane als Energie- und Wissenslieferant

Du kennst doch sicher Bananen? Klar kennst du Bananen!

Bananen sind eine beliebte Obstsorte, die gut schmeckt und sogar gesund ist. Die leckeren Früchte enthalten eine Menge Mineralstoffe und Vitamine. Ein schneller Energieschub ist mit einem Biss in die Banane auf jeden Fall spürbar.

Aber zurück zu der Reise, durch die wir schlau werden. Denn es gibt bei den Bananen eine Frage, die nach einer Antwort sucht.

Was hat es mit diesen unappetitlich aussehenden weißen Fäden der Banane auf sich?



Wozu dienen die weißen Fäden in der Banane?

Du kennst das sicher: das lästige „Abfummeln“ der weißen Fäden an der Banane! Das ist nervig!

Allerdings ist das wohl ein rein ästhetisches Problem, denn diese Fäden hatten für die Banane eine wichtige Funktion. Während des Reifeprozesses sind diese Fäden nämlich essenziell.

Die Banane wurde durch diese Fäden mit allerhand Nährstoffen versorgt. Erst durch diese Fäden waren Wachstum und Entwicklung möglich. Diese Fäden werden Phloeme genannt.

Heute ist den Forschern bekannt, dass diese Fäden viele Nährstoffe enthalten. Von daher kannst du sie bedenkenlos essen. Also Schluss mit Puhlen.

Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass dein gesamter Vorrat an Nährstoffen aufgefüllt wird, weil die Fäden sehr klein sind.

Von der Banane ist alles essbar

Übrigens kannst du die Bananenschalen ebenfalls essen. Sie schmecken aber nicht.

Die Schale kann also weg. Die weißen Fäden an der Banane brauchst du künftig nicht mehr zu entfernen.

Übrigens:

Wenn du am Tag drei Bananen isst und bei jeder Banane ca. 10 Sekunden benötigst, um die Fäden abzupuhlen, dann sind das in 50 Jahren 152 Stunden. Die Zeit kannst du dir sparen, wenn du die Fäden …

Na ja, dieses Wissen bringt dich nun wirklich nicht weiter. Schließlich isst nicht jeder drei Bananen am Tag.

Im Übrigen wachsen Bananen auch auf Gran Canaria, auf Hawaii und in Kolumbien.

Reisen bildet: Französisch für den Urlaub lernen – darum ist es von Vorteil

Französisch für den Urlaub lernen – darum ist es von Vorteil

Wenn du ein Weltenbummler bist, sollte mindestens eine Fremdsprache zu deinen Fähigkeiten gehören. Vielleicht ist Französisch etwas für den nächsten Urlaub?

Warum du Französisch lernen solltest

Ein Großteil der Weltbevölkerung spricht Französisch. Das mag man auf den ersten Blick gar nicht denken, allerdings liegt das daran, dass viele Menschen Französisch als Zweitsprache haben. Bei den Muttersprachlern sind es deutlich weniger. Dennoch gibt es viele Länder, in denen Französisch sogar die Amtssprache ist.

Es gibt aber auch Menschen, die keinen bestimmten Grund haben. Sie lieben die französische Sprachmelodie und wollen die Sprache genau deswegen lernen.

In welchen Ländern wird Französisch gesprochen?

Du wirst es merken: wenn du dich im Ausland aufhältst, kann es passieren, dass du auf Menschen triffst, die sich auf Französisch verständigen. Das ist schon in Europa sehr wahrscheinlich. Denke nur an unsere Nachbarländer Frankreich, Belgien. Luxemburg und die Schweiz.

Doch die Liste ist noch lange nicht am Ende. Der Zwergstaat Andorra hat gleich zwei Amtssprachen: Katalanisch und Französisch. Wusstest du, dass ein Teil Italiens – das Aostatal – ebenso eine zweisprachige Region ist?

In großen Teilen Afrikas ist Französisch ebenso eine Amtssprache. So z. B. an der Elfenbeinküste, im Kongo und in Kamerun. Schauen wir über den großen Teich, so ist Quebec, als Teil Kanadas, eine komplett französisch sprechende Region. Große Teile der Karibik, z. B. Martinique, Guadeloupe und Haiti gehören ebenso zum französischen Sprachraum. Interessant ist sicher noch Französisch-Guayana, welches auf dem Kontinent Südamerika liegt.

Wenn du mal viel Geld hast, kannst du auch Urlaub auf Bora-Bora machen, denn Französisch-Polynesien ist ein wahres Urlaubsparadies.

Es kann sich also lohnen, Französisch für den Urlaub zu lernen.

Wie kannst du Französisch lernen?

Erinnerst du dich noch an die Strapazen im Schulunterricht? Für manch einen war es sehr schwierig mit den Fremdsprachen. Die Vokabeln wollten nicht in den Kopf und die verschiedenen Zeiten waren so kompliziert.

Es war einfach, stur den Lückentext auszufüllen und die unregelmäßigen Verben zu pauken. Doch die Schule ist sowieso ein sehr umstrittener Ort, um etwas gut zu lernen. Lernen geht anders. Wenn auch du Französisch lernen möchtest, dann haben wir ein paar Tipps für dich:

Eine Sprache heißt Sprache, weil man sie sprechen muss. Allein das Lesen macht es nicht besser. Fahre nach Frankreich und mache einen Urlaub am Meer. Höre den Menschen zu und frag doch im Restaurant einfach mal, was du sagen musst, wenn du die Rechnung haben möchtest. Meistens kannst du die Frage auf Englisch oder mit Händen und Füßen stellen. Wichtig ist, dass du erst einmal ein Gefühl für die französische Sprache bekommst. Höre den Menschen zu oder schau dir französische Videos mit Untertitel an. Es geht nicht nur darum, jedes Wort auswendig zu lernen, sondern es geht darum, ein Gefühl für die fremde Sprache zu bekommen.

Diese Vorteile haben Online-Sprachkurse

  • du bist zeitlich flexibel
  • du lernst ortsunabhängig
  • du wirst viel sprechen
  • du lernst mit Alltagssituationen
  • du lernst mit Muttersprachlern
  • du wirst eine Vielzahl an Lernmitteln haben

Lerne die grundlegenden Sprachtechniken in einem Kurs. Dieses kannst du wunderbar Online absolvieren und musst dazu nicht mal in eine Sprachschule fahren. Du kannst deine neue Sprache bequem von zu Hause lernen. Was hältst du von einem Videokurs?

Kleingruppentraining oder 1 zu 1 Unterricht mit einem Französischlehrer

Die Anbieter von Online-Sprachkursen haben interessante Lernkonzepte entwickelt. So kannst du im Einzelunterricht mit einem Lehrer lernen, oder eine kleine Gruppe im Videomeeting treffen. Dabei sind es meist Muttersprachler, die dir als Dozent dabei helfen, Französisch zu lernen. In diesen Kursen kannst du die Sprache nicht mit abstrakten Texten, sondern an ausgewählten Alltagssituationen, sodass es dir leichtfällt, deine neue Sprache praxisorientiert zu lernen.

Das Tolle an diesen Online-Kursen ist, dass du nicht nur schreibst und hörst, sondern durch die lockeren Unterhaltungen, geht dir die neue Sprache in Fleisch und Blut über.

Welche Sprache möchtest du lernen?

Reisen bildet: Was bedeuten die Abkürzungen bei den Mietwagenversicherungen?

Mietwagenversicherungen

Wenn du einen Mietwagen buchst, dann werden dir unterschiedliche Mietwagenversicherungen und Zusatzversicherungen angeboten. Ein kleiner Aufpreis für die Tankoption, einer für die Reduktion der Selbstbeteiligung und ein weiterer erhöht die Haftpflichtdeckung.

Auf dem Voucher für den Mietwagen stehen diese Abkürzungen ebenso, wie die anderen verschlüsselten Gebühren. Was genau sich hinter diesen Kürzeln der Versicherungen versteckt, verraten wir dir in diesem Beitrag.

CDW und LDW – Mietwagenversicherungen für Schäden am Mietfahrzeug

Sobald du ein Fahrzeug anmietest, haftest du für die Schäden. Wenn das Fahrzeug oder nur ein paar Teile gestohlen werden, dann musst du diesen Schaden ersetzen. Dies gilt auch dann, wenn ein Unfall als Ursache für eine Beschädigung des Autos infrage kommt. Besonders teuer ist der Totalschaden. Eklig ist auch, wenn das Auto geklaut wird, denn dann musst du den Wert des Fahrzeuges ersetzen.

Ohne eine entsprechende Versicherung kann es für dich schnell teuer werden. Damit keine hohen Kosten auf dich zukommen, werden die meisten Fahrzeuge mit einer Versicherung angeboten. Allerdings sind diese oft gedeckelt.

Barclays Platinum Double

 

Jetzt Barclays Platinum Double beantragen

  • ohne Auslandseinsatzentgelt
  • gebührenfrei Bargeld abheben
  • Cashback für Urlaubsreisen
  • umfangreiches Versicherungspaket
  • Mietwagenversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Reiserücktrittsversicherung ohne Karteneinsatz
  • 3 kostenlose Partnerdoppel

Im privaten Umfeld kennen wir die Begriffe Vollkasko und Teilkasko. Die beiden Kaskos sind dafür da, Schäden an dem eigenen Fahrzeug zu ersetzen. Dabei werden die Einflüsse Brand, Diebstahl, Marderbiss oder Glasschäden durch die Teilkasko ersetzt. Diese nennt sich bei den Mietwagen Loss Damage Waiver (LDW). Der Diebstahlschutz nennt sich übrigens Theft Protection (TP).

Die Vollkaskoversicherung kommt für Schäden am privaten Fahrzeug auf, die du selbst verursacht hast. Ein verschuldeter Auffahrunfall ist ein häufiges Beispiel dafür. Die englische Bezeichnung bei den Mietwagenversicherungen ist dafür Collision Damage Waiver (CDW). Beide Versicherungen, also CDW und LDW, solltest du im Mietvertrag wiederfinden. In der Regel ist das auch der Fall.

Allerdings kann eine hohe Selbstbeteiligung vereinbart sein, also schau genau in den Mietvertrag. Oftmals liegt die SB bei 1.000 Euro und aufwärts. Es können auch nur 600 Euro sein. Sobald du mit mindestens einer der beiden Versicherungen CDW oder LDW abgesichert bist, findest du in den jeweiligen Bestimmungen eine Aussage darüber, wie hoch der Selbstbehalt ausfällt. In diesem Fall spricht man von einer Haftungsbeschränkung. Ist die SB auf 0 Euro gesetzt, so ist eine Haftungsbefreiung gegeben. In diesem Fall zahlst du bspw. bei einem Unfall nichts.

SLI – Haftpflichtversicherung für Schäden Dritter

Die Supplemental Liability Insurance (SLI) ist eine erweiterte Haftpflichtversicherung. Im Normalfall sind alle Mietwagen mit einer Haftpflichtversicherung ausgestattet, die sich auf Leihfahrzeuge beschränkt. Diese bewahrt dich vor hohen Schadensersatzansprüchen an fremdem Eigentum, wenn du dieses zerstörst. Der bereits genannte Auffahrunfall verursacht nicht nur die Schäden an deinen Leihwagen, sondern kann auch enorme Kosten für die Begleichung von fremdem Eigentum nach sich ziehen. Deswegen ist die Versicherungssumme prinzipiell höher, als die der CDW oder LDW. Allerdings sind die Standardverträge in den USA meisten stark in der Höhe limitiert.

Ebendarum ergibt es Sinn, gerade in den USA eine SLI abzuschließen. So wird die versicherte Summe für die Haftpflichtschäden i. d. R. auf 1.000.000 Euro oder USD erhöht.

TIPP:

Die Zusatzversicherung SLI (Supplemental Liability Insurance) ist bei den Kreditkarten Barclays Platinum Double und American Express Platinum inklusive.

Weitere Abkürzungen der Mietwagenversicherungen

Es wäre kein Versicherungswust, wenn es nicht noch mehr Abkürzungen geben würde. So gibt es allein für die Erhöhung der Haftpflichtversicherung mehrere Abkürzungen. Neben dem bekannten SLI (Supplemental Liability Insurance), gibt es noch die LIS (Liability Insurance Supplement) als Erhöhung der Haftpflicht-Deckungssumme, die EP (Extended Protection) und die ALI (Additional Liability Insurance). Na, wenn das nichts ist.

Was ist eine Mallorca-Police?

In der Alltagssprache hören wir oft den Begriff „Mallorca-Police“. Ist das eine Versicherung nur für Mallorca? Nein, aber sie bezieht sich auf Mietwagen im europäischen Ausland. Mit der Mallorca-Police wird die Haftpflichtdeckung im Ausland erhöht.

In der folgenden Tabelle findest du noch weitere Abkürzungen mit den zugehörigen Bedeutungen:

Versicherungen und Abkürzungen bei Mietwagen

AbkürzungBezeichnungBedeutung
CDWCollision Damage Waiver entspricht einer Vollkaskoversicherung und schützt bei Fahrzeugschäden
LDWLoss and Damage Waiver Paket aus CDW und TW
PAIPersonal Accident Insuranceauch Personal Accident Protection ist eine Versicherung, die die Insassen des Fahrzeuges bei einem Unfall versichert. Im deutschen Sprachgebrauch auch Insassenunfallversicherung genannt. Die Sinnhaftigkeit wird oft diskutiert
(E)RP(Extended) Roadside ProtectionNeben einer Fahrzeugpanne, die durch den Fahrzeugnutzer nicht zu vertreten ist, lassen sich auch Fälle absichern, die durch den Mieter selbst verursacht werden. Dazu zählen bspw.: Einschließen des Schlüssels im Fahrzeug, liegenbleiben durch leeren Kraftstofftank, Starthilfe auf Grund leerer Batterie, Schlüssel verloren oder Fahrzeug festgefahren
Super CDWSuper Collision Damage Waiver CDW mit höherer Deckungssumme bzw. reduzierter/ entfallener Selbstbeteiligung
Super LDWSuper Loss and Damage Waiver LDW mit höherer Deckungssumme bzw. reduzierter/ entfallener Selbstbeteiligung
Super PAISuper Personal Accident InsuranceInsassenunfallversicherung mit erhöhter Deckungssumme
SLISupplementary Liability Insuranceerhöht die Deckungssumme der Haftpflichtversicherung
TPTheft Protection Versicherungsleistung, bei der ein Fahrzeugverlust durch Diebstahl versichert ist
TWTheft Waiver wie TP
UMPUninsured Motorist Protection damit werden Schäden versichert, die durch den Unfallgegner verursacht werden, wenn dieser selbst keine Versicherung hat.

Nicht nur die Mietwagenversicherungen stehen mit Abkürzungen auf der Abrechnung. Weitere Abkürzungen auf der Mietwagenrechnung haben wir in diesem Beitrag erklärt.

TIPP:

Wenn du dich als Besitzer einer American Express Platinum Card bezeichnen darfst, brauchst du keine Sonderleistungen wie CDW, LDW und SLI buchen. Das ist in dem Platinum-Paket inklusive. Dadurch sparst du Geld.

Die Amex Platinum ist die beste Reisekreditkarte

 

American Express Platinum Card

  • Persönlicher Platinum Card Reise- & Lifestyle-Service
  • 30.000 Membership Rewards als Willkommensgeschenk
  • Umfangreiches Reise-Versicherungspaket für die ganze Familie
  • Zugang zu über 850 Airport VIP Lounges weltweit auch für den Platinum Zusatzkarteninhaber
  • Exklusive Tickets und Events aus den Bereichen Gourmet, Entertainment & Culture, Sports und Fashion
  • Status in mehreren Hotelketten (z.B. Gold bei Marriott, Hilton Honors Gold und Radisson Rewards Gold)
  • Status in Mietwagenprogrammen
  • 1 Platinum Card Zusatzkarte, z. B. für Partner/-in

Reisen bildet: Italienisch lernen für den Urlaub

Reisen bildet: Italienisch lernen für den Urlaub

Wenn du deine nächste Reise Italienisch lernen möchtest, kannst du das ganz einfach tun. Viele Menschen verbinden den Klang der italienischen Sprache mit Romantik und der blauen Adria. Um Italienisch zu lernen, stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Auf jeden Fall ist es wichtig, neben der theoretischen Grammatik auch die Sprachpraxis zu trainieren. Italienisch unterscheidet sich nicht von Spanisch und anderen Sprachen, denn um die südliche Sprache zu lernen, musst du einfach sprechen. Babbel darauf los und unterhalte dich mit anderen Menschen. Um Italienisch zu lernen, möchten wir dir ein paar Optionen zeigen.

Im Gegensatz zu Englisch oder Spanisch wird Italienisch nur in zwei Ländern gesprochen: in Italien und in der Schweiz. Allerdings ist die Schweiz winzig und der italienisch sprechende Teil des kleinen Alpenlandes ist demzufolge noch kleiner. Dennoch bietet Italien eine große Vielfalt unterschiedlicher Regionen, sodass du sowohl im Ski-Urlaub, als auch am blauen Meer deine neu gelernte Sprache anwenden.

Die regionalen Gebiete reichen von den Dolomiten bis hin nach Sizilien. Außerdem sind Mailand und Rom hervorragende Reiseziele, um eine historische Welt zu erkunden. Insbesondere die italienischen Inseln im Mittelmeer – Sardinien und Capri – bringen wahres Urlaubsfeeling mit sich. 

Italienisch lernen mit Videokursen

Italienisch zu lernen funktioniert wie bei jeder anderen Sprache: einfach loslegen!

Sei nicht schüchtern und trau dich! Fang einfach damit an, zu sprechen. Was aber, wenn du noch keine Grundkenntnisse hast und bis zum Urlaub nur noch wenig Zeit bleibt?

Dann können Videokurse die Lösung sein. Lass ein Video laufen und schau dir die Alltagssituationen mit einfachen Sätzen an. So wirst du schnell ein Gefühl für die Fremdsprache bekommen. Das erwartet dich nämlich auch an der Rezeption: Du hast eine Reservierung, du möchtest fragen, wann es ein Frühstück gibt und wie du zum Strand kommst. Möchtest du einen leckeren Cappuccino bestellen oder ein Spaghetti-Eis? Genau diese Alltagssituationen werden in den italienischen Videos dargestellt.

Der Alltag ist sowieso die beste Möglichkeit eine Sprache zu lernen, so tun es auch die Kinder. Sie lernen nicht mit Büchern und Lückentexten, sondern im alltäglichen Leben und in ganz normalen Situationen. Videokurse eignen sich hervorragend, um ein Gefühl für Italienisch zu bekommen. Schnell lernst du Sprachmelodie und Aussprache. Doch genauso wichtig ist es, die Worte anderer Menschen zu verstehen. Mit den Video- und Audiotexten, kannst du das Hören und Verstehen trainieren. Ein Video verknüpft Bilder und Worte, sodass es für das Gehirn leichter ist, Italienisch zu lernen.

Diese Vorteile haben Online-Sprachkurse

  • du bist zeitlich flexibel
  • du lernst ortsunabhängig
  • du wirst viel sprechen
  • du lernst mit Alltagssituationen
  • du lernst mit Muttersprachlern
  • du wirst eine Vielzahl an Lernmitteln haben

Lerne Italienisch in Kleingruppen

Im Zeitalter der Digitalisierung ist es nicht mehr nötig, nach Italien zu reisen, um die italienische Sprache zu lernen. Es reicht aus, wenn du einen PC, eine Webcam und ein Mikrofon hast. Setze dich bequem an den Schreibtisch oder auf die Couch und sprich mit anderen Kursteilnehmern.

Während du bei den Videokursen die vorgefertigten Szenen eher passiv verfolgst, kannst du an einem Kleingruppentraining per Videokonferenz teilnehmen. Jetzt wirst du selbst aktiv und sparst dir einen langen Anfahrtsweg zum Italienisch-Kurs.

Du lernst also in kleinen Gruppen sprechen und verstehen. Mit anderen Schülern und einem qualifizierten Lehrer kommst du auf jeden Fall weiter. Das wird dir helfen, in den lebendigen Dialog zu treten.

Lerne in deinem individuellen Alltag

Die Onlinesprachkurse haben einen unschlagbaren Vorteil: die zeitliche Flexibilität. Deinen persönlichen Unterricht kannst du bequem an deinen zeitlichen Rahmen anpassen und die Lektionen in deinen Alltag integrieren. Es spielt also keine Rolle, ob du nach der Arbeit, in der Pause oder am Wochenende lernen möchtest. Das Tolle ist: Alle Online-Lektionen sind rund um die Uhr verfügbar. Wenn du also nicht die Möglichkeit hast, einen längeren Sprachaufenthalt im Ausland zu absolvieren, ist das Online-Sprachtraining genau das Richtige für dich.

Welche Sprache möchtest du lernen?

Reisen bildet: Maut in Spanien – es ist viel günstiger, als du glaubst

Reisen bildet: Maut in Spanien – es ist viel günstiger, als du glaubst

Wenn du gern mit dem Auto nach Spanien fährst, dann wirst du zwangsweise mit der Maut in Spanien in Berührung kommen. Die Reise nach Spanien, ist eine teure Angelegenheit, denn du musst hohe Mautgebühren in Frankreich bezahlen. Weiterhin fallen auch in Spanien Gebühren für die Straßennutzung an.

Private Straßen in Spanien – auf der Autopista Maut bezahlen

In der Vergangenheit musstest du viel Maut auf dem Weg nach Spanien bezahlen. Die Gebühren sind in Frankreich extrem hoch, haben aber auch in Spanien lange Zeit die Urlaubskasse stark belastet. Wer clever ist, konnte allerdings schon immer das Geld für die Maut in Spanien sparen. Dabei ist es wichtig, den Unterschied der spanischen Schnellstraßen zu kennen und die Autopista von der Autovia zu unterscheiden. Zwar dauerte die Reise auf der Autovia etwas länger, aber sie ging dennoch zügig voran.

Große Strecken in Spanien mautfrei

Es ist erfreulich, denn nur noch kleine Teile Spaniens sind mit mautpflichtigen Autopistas ausgestattet. Hintergrund ist, dass die Autopista im Gegensatz zur Autovia lange Zeit in privater Hand waren. Allerdings wurde schon vor vielen Jahren vereinbart, dass die Autopistas an den Staat Spanien zurückgegeben werden. Dies ist nun zum Großteil geschehen und wird weiter fortgesetzt. Jetzt sind die Strecken von der französischen Grenze bis runter nach Andalusien fast komplett mautfrei. Es ist also nicht mehr notwendig, die Urlaubskasse unnötig zu belasten.

Aktuell gibt es noch kleinere Streckenabschnitte, auf denen eine geringe Gebühr entrichtet werden muss. Dies ist bspw. in der Region Madrid und Barcelona der Fall. Diese Streckenabschnitte sind aber wirklich überschaubar. Ansonsten steht der Reise an die Costa Blanca oder nach Andalusien keine Gebühren mehr entgegen.

Ohne Maut durch Spanien

Heute können wir das dicht ausgebaute Straßennetz der Autovias und der Autopistas weitgehend mautfrei befahren. In Spanien sind sowohl die Autovia, als auch die ehemaligen Autopista hervorragend ausgebaut.

Nicht erschrecken, denn die alten Mautstellen sind teilweise noch erhalten und sehen genauso aus wie früher. Bis auf die erwähnten kurzen gebührenpflichtigen Streckenabschnitte, musst du allerdings nichts bezahlen. Die alten Mautstationen sind nicht mehr in Betrieb und du kannst einfach durchfahren. So haben wir das auch getan. Ohne STOP einfach weiterfahren.

Wie kannst du die Maut in Spanien bezahlen?

Wie bereits erwähnt, sind weite Teile Spaniens mautfrei. Allerdings gibt es noch wenige Streckenabschnitte der spanischen Autopista, auf denen du eine Straßenbenutzungsgebühr bezahlen musst. Doch auf welchem Weg kannst du das tun?

Erwischst du eine spanische Mautstraße, dann kannst du deine Maut auf mehrere Arten bezahlen.

Ähnlich des Mautsystems in Frankreich, kannst du die Zahlung voll elektronisch abwickeln. Zum einen kannst du dafür einen Transponder nutzen. Mit diesem Transponder, bspw. vom ADAC, kannst du dann die entsprechenden Spuren verwenden, welche an den Mautstellen mit den Symbolen „T“ oder „VIA-T“ gekennzeichnet sind. Das bargeldlose Zahlungsverfahren nennt sich „Télépéaje“.

Eine weitere Möglichkeit, die Maut in Spanien bargeldlos zu begleichen, hast du mit der klassischen Kreditkarte. Nimm einfach deine Visa Card oder deine Mastercard mit auf die Reise und setze sie an der spanischen Mautstelle ein. Auch wenn die Karten „Maestro“ und „V-Pay“ nicht akzeptiert werden, kannst du auf jeden Fall eine Debit-Karte benutzen. Du kannst also die Vivid Visa Card aus Metall oder auch die Revolut Mastercard einsetzen. Das liegt daran, dass es sich bei diesen Karten um eine Debit Card und nicht um eine Prepaid-Karte handelt.

Vorteile Vivid Money
Das sind die Vorteile von Vivid Money

Mit der Miles and More Mastercard sammelst du mit der Maut sogar wertvolle Meilen. Die Kartenzahlung hat also ohnehin einen Vorteil. Entweder du sammelst Prämienmeilen bei Miles and More (Lufthansa Kreditkarte), Punkte bei Hilton Honors (Hilton Visa) oder Meilen bei Eurowings (Eurowings Kreditkarte). Andererseits kannst du Cashback als Vivid Prime-Kunde sammeln.

Reisen bildet: Autopista und Autovia – Worin besteht der Unterschied?

Reisen bildet: Autopista und Autovia – Worin besteht der Unterschied?

Was ist der Unterschied zwischen Autopista und Autovia? Die spanischen Autobahnen heißen manchmal Autopista und manchmal Autovia. Sind es beides Autobahnen, oder sehen Sie nur gleich aus?

Schnellstraßen in Deutschland – Tempolimit und Ampeln machen den Unterschied

In Deutschland gibt es zwei Arten von Schnellstraßen: die Bundesstraße und die Autobahn. Beide führen in der Regel an den großen Ortschaften vorbei.

Die Fahrt auf der Schnellstraße soll dem Ziel dienen, schnell voranzukommen. Gerade bei den Autobahnen geht es darum, den Fernverkehr zügig und ohne Unterbrechungen ans Ziel zu bringen und den städtischen Verkehr nicht noch mehr zu belasten. Auf den deutschen Autobahnen gibt es in aller Regel ein empfohlenes Tempolimit von 130 km/h, eine gesetzliche Höchstgeschwindigkeit wurde bisher noch nicht festgelegt. Ampeln und Kreuzungen gibt es auf Autobahnen nicht, wer dort unterwegs ist, hat also immer Vorfahrt.

Die deutschen Bundesstraßen sind dahin gehend anders, dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h beschränkt ist. Außerdem gibt es in Deutschland die sogenannten Schnellstraßen, welche einer Autobahn ähnlich ist und durch zwei baulich getrennte Fahrtrichtungen gekennzeichnet ist. Hier kann es Tempolimit von 130 km/h gelten. Im Unterschied zu den Autobahnen kann es hier allerdings Ampeln und Kreuzungen geben. Gleiches gilt für Bahnschranken. Die Nummerierung der deutschen Schnellstraßen ist recht einfach: A steht für Autobahn und B für Bundesstraße.

Schnellstraßen in Spanien – Autopista und Autovia

Das Prinzip der Schnellstraßen in Spanien ist ähnlich. Der Unterschied ist, dass sowohl die Autovia, als auch die Autopista mit 120 km/h befahren werden dürfen. Darauf weisen in beiden Fällen entsprechende Schilder hin. Autopista und Autovia sind spanische Schnellstraßen. Beide Straßen sind meist zweispurig ausgebaut und führen an den großen Städten vorbei.
Während die Autopista in Spanien, wie eine Autobahn nicht durch die Städte führt, ist sie ebenfalls frei von Ampeln und Kreuzungen. Die Autovia hingegen kann von Ampeln und Kreuzungen dominiert werden. Oftmals laufen sogar beide Straßen nebeneinander her.
Im Gegenzug zur Autovia ist die Autopista oft besser ausgebaut. Allerdings musst du für die Benutzung der Autopista eine Gebühr entrichten, die sogenannte Maut. Das liegt daran, dass die Autopista größtenteils privat betrieben werden, während die Autovia in der öffentlichen Hand liegt. Dieses Prinzip gibt es auch in Frankreich. Die französische Autobahn ist eine der teuersten Straßen Europas und wird ebenfalls privat betrieben.

Wie kannst du Autovia und Autopista unterscheiden?

Ein bedeutender Unterschied zwischen der Autopista und der Autovia ist natürlich der Name. Fährst du auf eine der Straßen auf, siehst du immer ein entsprechendes Schild, das dir anzeigt, um was es geht. Außerdem unterscheiden sich die Schilder.
Die spanischen Bezeichnungen der Schnellstraßen sind durch ein „A“ wie Autovia und ein „AP wie Autopiste gekennzeichnet. Das „A“ oder das „AP“ kannst du auch auf der Landkarte finden, sodass du schon bei der Routenplanung weißt, ob du auf einer Autopista oder auf einer Autovia unterwegs bist.

Ein weiteres Merkmal sind die Mautstellen. Diese stehen sowohl an der Autobahnauffahrt als auch mitten auf der Fahrbahn. Anders als in Frankreich oder Italien, musst du allerdings nicht immer halten, sondern kannst meistens einfach durchfahren.

Straßenbezeichnung auf den spanischen Inseln

Auch auf den Kanarischen Inseln gibt es die Unterscheidung zwischen Autopista und Autovia. Allerdings wird auf beiden keine Maut fällig. Damit ist auch die Autopista auf Mallorca oder Gran Canaria mautfrei. Allerdings sind weder Autovia noch Autopista auf den Kanarischen Inseln besonders lang.
Das liegt in der natürlichen Begrenzung der Insel. Die Autovias und die Autopistas auf den Kanaren sowie den Balearen, verlaufen meist am Rand der Insel entlang. Sie umrunden also die Insel. Auf Gran Canaria gibt es mehr oder weniger Unterbrechungen. Durch das Landesinnere gehen meistens nur kleinere Straßen. Mallorca hat allerdings auch eine Verbindung mitten durch die Insel.
Wenn du also in Spanien unterwegs bist, insbesondere auf der iberischen Halbinsel, dann kannst du die Maut sparen, wenn du dich für die Autovia entscheidest.

Abkürzungen der Schnellstraßen auf den spanischen Inseln

Auf Mallorca und den großen Kanarischen Inseln wird die Autovia nicht mit einem „großen A“ beginnend durchnummeriert. Hier sind die Anfangsbuchstaben der Region entscheidend:

GC-X = Gran Canaria X

LZ-X = Lanzarote X

Ma-X = Mallorca X

TF-X = Teneriffa X

Auf Gran Canaria seht GC sowohl für eine Autopista, als auch für eine Autovia.

Reisen bildet: Spanisch lernen für den Urlaub – so einfach geht’s

Spanisch lernen für den Urlaub – so einfach geht’s

Wenn du für den Urlaub Spanisch lernen möchtest, kannst du das ganz einfach tun. Neben den Grundkenntnissen in Grammatik ist das Sprechen sehr wichtig. Um das zu lernen, hast du mehrere Möglichkeiten.

Spanisch ist, noch vor Englisch, die am häufigsten gesprochene Sprache weltweit. Die regionalen Gebiete reichen von Spanien in Europa bis hin nach Amerika. Insbesondere die spanischen Inseln im Mittelmeer und im Atlantik sind von der romanischen Sprache beherrscht. Zu nennen sind insbesondere Mallorca, Gran Canaria und Teneriffa.

Das größte spanisch sprechende Gebiet erstreckt sich von Nord- nach Südamerika, wobei die meisten Länder in Lateinamerika, der Karibik und Südamerika liegen. Spanisch gehört also in den folgenden Ländern zur Muttersprache:

  • Mexiko
  • Kolumbien
  • Spanien
  • Argentinien
  • Venezuela
  • Peru
  • Chile
  • Ecuador
  • Kuba
  • Guatemala
  • Dominikanische Republik
  • Honduras
  • Bolivien
  • El Salvador
  • Nicaragua
  • Uruguay
  • Paraguay
  • Panama
  • Puerto Rico

Interessant ist sind die USA, die bekanntermaßen zu den englischsprachigen Gebieten zählen. Das ist grundsätzlich auch richtig, allerdings spricht ein großer Anteil der Bevölkerung Spanisch. Ein Aufenthalt in New Mexico, Kalifornien, Arizona und im Süden Floridas, kann sich hervorragend eignen, um die spanische Sprache zu erlernen.

Überhaupt sind die genannten Länder eine Reise wert.

Diese Vorteile haben Online-Sprachkurse

  • du bist zeitlich flexibel
  • du lernst ortsunabhängig
  • du wirst viel sprechen
  • du lernst mit Alltagssituationen
  • du lernst mit Muttersprachlern
  • du wirst eine Vielzahl an Lernmitteln haben

Mit Videokursen Spanisch lernen

Spanisch zu lernen funktioniert wie bei jeder anderen Sprache: einfach loslegen!

Fange an dich zu unterhalten. Wenn du noch keine Grundkenntnisse hast, aber der Urlaub noch ein wenig Zeit hat, dann kannst du dich mit Videokursen vorbereiten. Auf Grund von Alltagssituationen und einfachen Sätzen, wird die die Fremdsprache nähergebracht. Schließlich geht es nicht darum, einen Lückentext zu füllen, sondern den Alltag zu meistern. Kinder lernen die Muttersprache eben nicht mit Buch und Stift, sondern im alltäglichen Leben und in ganz normalen Situationen. Videokurse sind hervorragend, um ein Gefühl für Spanisch zu bekommen. Dabei lernst du die Sprachmelodie, sowie die Aussprache und trainierst gleichzeitig das Hören und Verstehen. Auf Grund der Verknüpfung mit Bildern, ist es für das Gehirn leichter, Spanisch zu lernen.

Spanisch in Kleingruppen lernen

Um Spanisch zu lernen musst du weder nach Spanien, noch nach Südamerika reisen. Es reicht aus, wenn du einen PC, eine Webcam und ein Mikrofon hast.

Neben den Videokursen, mit denen du vorgefertigte Szenen verfolgst, kannst du an einem Kleingruppentraining per Videokonferenz teilnehmen. Das ist eine hübsche Sache, denn du sparst dir den Anfahrtsweg. Unterhalte dich in einer kleinen Gruppe mit anderen Schülern und einem qualifizierten Lehrer. Das hilft dir, in den lebendigen Dialog zu treten.

Lerne in deinem individuellen Alltag

Das Schöne an den Online-Sprachkursen ist die zeitliche Flexibilität. Richte deinen Unterricht an deinem zeitlichen Rahmen aus und absolviere die Lektionen nach der Arbeit, in der Pause oder am Wochenende. Das Tolle ist: Alle Online-Lektionen sind rund um die Uhr verfügbar.

Wenn du nicht die Möglichkeit hast einen längeren Sprachaufenthalt im Ausland zu absolvieren, ist das Online-Sprachtraining genau das Richtige für dich.

Auch du kannst Spanisch lernen!

Welche Sprache möchtest du lernen?

Reisen bildet: Sprache lernen – so geht es ganz nebenbei

Reisen bildet: Sprache lernen – so geht es ganz nebenbei

Wenn du im Urlaub oder auf Geschäftsreise bist, kann es passieren, dass du mit Menschen in einer anderen Sprache kommunizieren musst. Vielleicht denkst du dann: Ach wenn ich nur eine Sprache lernen könnte.

Dabei erinnerst du dich vielleicht an den Schulunterricht. Es war so schwierig, die Vokabeln wollten nicht in den Kopf und du wusstest nie, was du in den Lückentext einfügen musst. Dabei ist es ganz einfach eine Sprache zu lernen.

Diese Vorteile haben Online-Sprachkurse

  • du bist zeitlich flexibel
  • du lernst ortsunabhängig
  • du wirst viel sprechen
  • du lernst mit Alltagssituationen
  • du lernst mit Muttersprachlern
  • du wirst eine Vielzahl an Lernmitteln haben

Sprachtalent oder normaler Mensch?

Es gibt Menschen, die können sich gut ausdrücken, sind eloquent und sogar mehrsprachig unterwegs. Schon im Deutschen überzeugt die Sprachkunst, Englisch ist kein Problem. Urlaub in Kuba und Mexiko stellt sprachlich keine Hürde dar, denn auch Spanisch funktioniert ganz gut. Doch wieso gibt es Menschen, die das so gut können und was hindert andere daran, eine Fremdsprache zu lernen?

Die Antwort ist ganz einfach: Mache dir den Unterschied zwischen Theorie und Praxis bewusst. Um ein dickes Fundament einer Sprache aufzubauen ist es wichtig zu sprechen. Denn die meisten „Sprachtalente“ fallen nicht dadurch auf, dass sie Lückentexte ausfüllen, sondern dass sie sprechen. Sie kommunizieren verbal, persönlich und interaktiv mit anderen Menschen.

Fange an und suche dir echte Menschen

Eine Klassenstärke von 25 Schülern kann keine Grundlage sein um eine Sprache zu lernen. Mit drei Stunden in der Woche und 25 Menschen wird das nix. Es ist eine ganz einfache Zauberformel zum Misserfolg: Der Spanischunterricht mit 25 Schülern und 3 Stunden in der Woche. Sobald jeder die Begrüßung „Buenos Dias“ gesprochen hat, wird das Arbeitsheft aufgeschlagen und die korrekte grammatische Endung in den Lückentext eingefügt. Dabei ist es denkbar still. Danach geht es zum nächsten Fach: Mathe auf Deutsch. Geschichte auf Deutsch und dann Musik! Es ist nicht möglich Spanisch zu lernen.

Hast du Spanisch sprechend Freunde? Eine Tante in Rom oder planst einen Schüleraustausch in Texas? Dann ist das die Gelegenheit zum Sprechen! Einfach loslegen. Reden, zuhören und antworten.

Stille Wasser haben es schwere eine Sprache zu lernen

Wir hatten bereits gesagt, dass die Sprachtalente dadurch auffallen, dass sie Sprechen. Übung macht den Meister. Die weniger „sprachtalentierten“ Menschen sind auch die, die nicht gern reden. Sie haben es eben nicht so leicht vor mehreren Menschen zu stehen. Manche davon sind von Kindheit an eher in sich gekehrt und hatten deswegen nur wenige Möglichkeiten genutzt, eine Sprache zu lernen. Das trifft auch auf die Fertigkeiten zu, die eigene Muttersprache zu lernen. Überhaupt können wir auf Reisen viel lernen.

Welche Sprache möchtest du lernen?

%d Bloggern gefällt das: